GLS-Kicker siegten bei Stadtmeisterschaften

Beeindruckenden Teamgeist zeigten die neuen Stadtmeister. (Foto: von Schorlemer)

Insgesamt elf Jungen der Jahrgänge 2005/2006 haben die Gesamtschule Leverkusen Schlebusch bei den Schul-Meisterschaften der Stadt Leverkusen bei starker Konkurrenz mit maximalem Erfolg vertreten. So wurde die GLS-Elf erstmals seit vielen Jahren wieder Stadtmeister in dieser Altersklasse. Fünf Schulen waren mit einer Mannschaft vertreten und jeder spielte beim Turnier gegen jeden. Im ersten Spiel wurden die Kicker des Werner-Heisenberg-Gymnasiums mit 3:2 Toren bezwungen. Nachdem auch das zweite Spiel gegen die Realschule am Stadtpark mit 3:1 gewonnen wurde, zeichnete sich für das darauffolgende dritte Spiel bereits ein vorgezogenes Endspiel gegen die traditionell sehr starken Vertreter des Seriensiegers vom Landrat-Lucas-Gymnasium ab.

Doch die Nachwuchs-Kicker der Gesamtschule Schlebusch setzten sich unter Führung des Spielers Jan Hausmann durch und das Spiel nach einem 0:1-Rückstand in einen 2:1-Sieg. Entsprechend groß war die Freude nach diesem spannenden Spiel, in dem Mishak Quiala Tito den Siegtreffer erzielte. Diese Freude steigerte sich dann noch nach dem anschließenden 4:2-Sieg gegen die Spieler der Gesamtschule Rheindorf: Nicht nur der Turniersieg ließ sich nun feiern, sondern auch die Aussicht auf die Spiele gegen andere Fußball-Stadtmeister, welche in wenigen Wochen in Köln ausgetragen werden. Sportlehrer Dirk Rodehüser, der das Team betreute, zeigte sich nach dem Sieg des Turniers stolz auf die erbrachte Leistung: „Das war nicht nur spannend, sondern regelrecht dramatisch und vor allem eine beeindruckende Leistung dank eines überragenden Teamgeistes.“

„mUS.lime“ siegt in einem hochklassigen Finale

 Die Klasse 8f gewinnt das diesjährige „Schule-ohne-Rassismus“-Fußballturnier

Ausgelassener Jubel: Das Team der 8f feierte den verdienten Sieg des Turniers. (Fotos: Mendler)

Bildergalerie

Finale: Das Spiel ist drei Minuten alt. Das Team „mUS.lime“ greift über die rechte Seite an,  ein gefühlvoller Seitenwechsel, der Ball wird volley nach innen gebracht, der Spieler bringt den Ball im Rutschen auf das Tor, der Torhüter der Mannschaft „be black or suffer!“ streckt sich vergebens und dann zappelt der Ball im Netz: Tor! 1:0 für die die vermeintlichen Underdogs.

Beide Mannschaften traten in der Gruppenphase schon einmal gegeneinander an. Da behielt „be black or suffer!“ mit 2:0 die Oberhand. Wie wird der vermeintliche Favorit auf diesen Rückstand reagieren?

In der Folge kommt der Favorit immer besser ins Spiel und bringt „mUS.lime“ mit wütenden Angriffen immer mehr in Bedrängnis. Der Ausgleich will aber nicht fallen. Und so kommt es, wie es kommen muss: Kurz vor Ende der Spielzeit erhöht „mUS.lime“ mit einem überragenden Freistoß unter die Latte auf 2:0. Die Messe ist gelesen. In letzter Sekunde fällt sogar noch das 3:0. Und der Rest ist grenzenloser Jubel beim Sieger-Team, während die Mannschaft von „be black or suffer!“ sich als gute Verlierer zeigt und den Siegern fair gratuliert.

Das Spiel um Platz drei wurde im Siebenmeterschießen entschieden.

„mUS.lime“ ist der neue „Schule-ohne-Rassismus“-Fußballturniersieger 2017 und die Schülerinnen und Schüler der 8f liegen sich in den Armen und feiern ausgiebig ihren Triumph.

Weiterlesen: „mUS.lime“ siegt in einem hochklassigen Finale

Serien-Sieger wird wieder Schach-Schulmeister

Viele Nachwuchs-Talente bei der diesjährigen Schach-Schulmeisterschaft an der GLS

Stolze Sieger: Die Teilnehmer der Schach-Schulmeisterschaft (Fotos: Krause)

Die Schach-Schulmeisterschaft hat sich an der GLS als fester Programmpunkt etabliert, auch 2017 spielten fast 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer um den Titel des Schulmeisters. An sieben Donnerstagen trafen sich die Schach-Cracks in der Mittagspause und spielten Schnellschach-Partien (2 x 10 Minuten Bedenkzeit). Lehrer Bernd Nafe, Leiter der Schach-AG, organisierte das Turnier mit Unterstützung der „Schachfreunde Schlebusch“, die die Veranstaltung mit Schachbrettern, -figuren und -uhren unterstützten.

Dieses Jahr nahmen besonders viele Schüler der jüngeren Klassen teil und unter ihnen befanden sich einige echte Talente. So sicherte sich Maarten Gaumitz aus der 5b mit vier von sieben Punkten den Sonderpreis des besten Schachspielers des fünften und sechsten Jahrgangs. Die gleiche Punktzahl erreichte Marie Flintrop (9f) und freute sich über den Preis für das beste Mädchen. Den dritten Platz erreichten und teilten sich Manuel Leopold (8c) und Robin Schaumburg (8a) mit jeweils fünf Punkten. Noch etwas besser schnitten Niclas Bußenius (7d) und Luis Moser (12. Jahrgang) ab, sie erreichten beide 5,5 Punkte und haben nur gegen den späteren Sieger verloren. Besonders vom noch jungen Niclas, der auch in der Jugendmannschaft der „Schachfreunde Schlebusch“ spielt, wird wohl in den nächsten Jahren noch mehr zu erwarten sein.

Am Ende konnte aber nur einer gewinnen und das war fast schon traditionell Samson Schütz aus dem elften Jahrgang. Er brachte das Kunststück fertig, alle sieben Partien zu gewinnen und sicherte sich damit auch dieses Jahr souverän den Titel des Schach-Schulmeisters. Samson ist in seiner Altersklasse einer der besten Spieler Leverkusens und hat nach fachmännischer Meinung des Turnierleiters dabei noch nicht einmal sein komplettes Potenzial ausgereizt und könnte sich mit noch etwas mehr Training auch auf höherer Ebene erfolgreich schlagen.

Alle Spieler bekamen Bistro-Gutscheine und für die Sieger gab es weitere attraktive Zusatz-Preise. Doch das war nicht der einzige Gewinn, wie Bernd Nafe meinte: „Alle haben bei dem Turnier natürlich auch jede Menge Spaß und Spannung gewonnen: Meinen Glückwunsch an alle Teilnehmer und besonders den Siegern für die tolle Leistung.“

Und wer Interesse hat, im nächsten Jahr bei der Schul-Schachmeisterschaft mitzumachen, ist herzlich eingeladen, dafür jetzt schon zu trainieren: Jeder, der Lust hat, kann immer donnerstags in der Mittagspause in der Schach-AG vorbeischauen (im Raum DuG2, gegenüber vom Bistro-Eingang).

Zweiter Platz für das GLS-Basketball-Team

Spannendes Finale bei den Bezirksmeisterschaften gegen Bonner Basketballer

Ein erfolgreiches Team: Die Basketball-Mannschaft der GLS. (Fotos: Privat)

Nachdem sich das Basketball-Team der GLS durch Siege gegen das favorisierte Landrat-Lucas-Gymnasium (26:23) und die Käthe-Kollwitz Gesamtschule (37:12) zum Stadtmeister Leverkusen in der Wettkampfklasse II gekrönt hatte, standen danach die Bezirksmeisterschaften gegen Köln und Bonn an. Da die Mannschaft aus Köln ihre Teilnahme kurzfristig zurückgezogen hatte, kam es direkt zum Finale gegen das Beethoven-Gymnasium Bonn, welches in vier Vierteln á zehn Minuten ausgespielt wurde. Trotz des verletzungsbedingten Ausfalls des bis dahin besten Spielers Eray Tekci konnte das GLS-Basketball-Team das erste Viertel dominieren und ging mit elf Punkten Vorsprung in die Halbzeitpause.

Leider gelang dem Bonner Team danach ein starkes Comeback und so gingen die beiden letzten Viertel relativ klar an Bonn und das Beethoven-Gymnasium siegte schließlich verdient mit elf Punkten. Auch wenn es im Finale letztlich nur für den zweiten Platz reichte, zeigte sich Team-Betreuer Thomas Kleinen mit der Leistung der GLS-Mannschaft sehr zufrieden: „Die Jungs haben toll gekämpft und alles gegeben, darauf kann man wirklich stolz sein. Und am Ende Zweiter bei den Bezirksmeisterschaften zu werden, ist eine tolle Leistung, die sich sehen lassen kann. Und nächstes Jahr wird wieder angegriffen.“

30 Jahre Städtepartnerschaft Leverkusen-Chinandega

Vielseitiges Programm zum Jubiläum im Foyer der GLS mit zahlreichem Publikum

Jedes Jahr spendet die Karawane für die Partnerstadt Chinandega. (Fotos: Krause)

Es galt einen runden Geburtstag gebührend zu feiern: Seit 30 Jahren ist Chinandega in Nicaragua die Partnerstadt Leverkusens und man kann zu Recht behaupten, dass diese Partnerschaft eine ganz besondere ist, weil sie nicht nur auf dem Papier besteht, sondern aktiv gelebt wird. Das liegt vor allem am intensiven Engagement des Vereins „Horizontes“, der sich vor Ort für die Verbesserung der Lebensumstände einsetzt, dazu gehört neben einer Schulpatenschaft, der Sanierung der Schulgebäude und Stipendien für bedürftige Schülerinnen und Schüler auch eine Imkerpatenschaft.

Dieses Engagement für die Partnerstadt ist fest im Schulleben der GLS verankert, denn hier gibt es das „Eine-Welt-Café“, die Karawane, die Bienen-AG und natürlich die mittlerweile pensionierte, aber immer noch aktive Kollegin Sabine Schiek, die für ihren langjährigen Einsatz für Nicaragua sogar kürzlich mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde. Die festliche Veranstaltung bot neben Musik- und Tanzbeiträgen von Schülern und Schülerinnen viele Vorträge und Festreden. So gratulierte auch Bürgermeister Bernhard Marewski und betonte, wie wichtig diese Form der Hilfe und des Miteinanders sei.

Weiterlesen: 30 Jahre Städtepartnerschaft Leverkusen-Chinandega

Weihnachtliche Klänge zum Jahres-Ausklang

Am letzten Schultag stimmten die Bläserklassen musikalisch auf die Weihnachtszeit ein

Konzert im Schulflur: Die Bläserklassen überraschten mit spontanen Musikeinlagen. (Fotos: Privat)

Besinnliche Weihnachtszeit? Zumindest in der Vorweihnachtszeit ist es oft schwer mit der Besinnlichkeit. Ganz im Gegenteil, diese artet sogar eher oft in Stress aus, weil es noch eine Menge im Vorfeld zu erledigen gibt. Auch in der Schule gilt es, dass vieles noch vor den Ferien erledigt sein muss und so freuen sich alle – Lehrer wie Schüler – auf die wohlverdienten Weihnachtsferien. Zur Einstimmung gab es wiederum am letzten Schultag an der Gesamtschule Leverkusen Schlebusch – eben alle Jahre wieder – weihnachtliche Klänge der Bläserklassen, die auf den Fluren ihre Mitschülerinnen und Mitschüler musikalisch mit Weihnachtsklassikern überraschten. Sie boten deutsche, aber auch internationale Weihnachtslieder, die sie zuvor mit ihren Musiklehrern Annette Piel, Gabor Hegyi, Konrad Buers und Roland Litzinger einstudiert hatten. Und ebenso traditionell gab es auch in diesem Jahr kräftigen Beifall der vielen Zuhörer für das abermals gelungene Überraschungskonzert der Bläserklassen.

Neu war allerdings in diesem Jahr, dass es für die Klassen der Jahrgänge 5 und 6 in der allerletzten Stunde vor den Weihnachtsferien eine ganz besondere Veranstaltung gab, denn die Musiklehrer baten zur feierlichen Gesangsstunde: Mona Weber und Schulleiter Bruno Bermes sangen mit den Schülerinnen und Schülern beliebte Songs, wobei natürlich der Klassiker „In der Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zuckowski nicht fehlen durfte und weit über 300 Stimmen lauthals mitsangen, begleitet von ihrem Schulleiter am Klavier. Als krönenden Abschluss gab es dann auch noch weiße Weihnachten: Schulleiter Bruno Bermes packte seine goldene Trompete heraus und spielte vor einer projizierten weißen Schneelandschaft „I’m dreaming of a white Christmas“, worauf seine Zuhörerschaft ins Schunkeln geriet. „Das war doch ein schöner Abschluss“, meinte Nathalie und ihre Freundin Marie gibt ihr Recht: „Jetzt ist man schon auf Weihnachten eingestimmt“.

Prominente Vorleser zu Gast in der Schulbibliothek

Abwechslungsreiche Vortragsreihe an der GLS zum „Bundesweiten Vorlesetag 2016“

Bewegende Texte trugen Schüler bei der Lesung „Wider das Vergessen“ vor. (Fotos: Krause)

Das Konzept des „Bundesweiten Vorlesetags“, einer Initiative der Wochenzeitschrift „DIE ZEIT“, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung, ist einfach und somit schnell beschrieben: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, liest an diesem Tag anderen vor. Auch das Ziel, das mit der Aktion verbunden ist, liegt auf der Hand: Kinder und Jugendliche sollen mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt gebracht werden und somit deren Begeisterung für das Vorlesen und natürlich auch dem Lesen an sich geweckt werden.

Auch die Gesamtschule Leverkusen Schlebusch beteiligte sich mit einer Vorlese-Reihe an dieser bundesweiten Lese-Aktion und unter der Initiative der Schul-Bibliothekarin Heike Schmidt und den Lehrkräften Anke Animashaun und Jens Reid kam ein abwechslungsreiches Programm zusammen. Mehrere prominente Vorleser waren in der Schulbibliothek zu Gast und im Anschluss gab es noch eine Lesung von Schülern im „Kriechkeller“ der Schule. So verschieden die Vorleser und die vorgelesenen Texte waren, eines hatten sie gemeinsam: Sie nahmen ihre Zuhörer in den Bann und widerlegten damit das Vorurteil, dass heutige Kinder und Jugendliche für das oft totgesagte Medium Buch nicht mehr zu begeistern wären.

Autorin Maren Gottschalk stellte das Leben und Werk Andy Warhols vor.

Den Anfang machte Anne Richrath, die Frau des Leverkusener Oberbürgermeisters, die Schülerinnen und Schülern des fünften und sechsten Jahrgangs gleich aus zwei Werken vorlas, dem Abenteuerroman „Im Zeichen der Zauberkugel“ von Stefan Gemmel und der Grusel-Erzählung „Warren der 13. und das magische Auge“ der Autorin Tania Del Rio. Eine gelungene Auswahl, denn während sie vorlas, herrschte konzentrierte Stille in der Bibliothek.

Weiterlesen: Prominente Vorleser zu Gast in der Schulbibliothek

Mit Nachhaltigkeit gegen den Klimawandel

Abschluss der Woche der Nachhaltigkeit mit großem Info-Vortrag in der Aula der GLS

Schülernah wurde in der Aula über den Klimawandel informiert. (Fotos: Krause)

Seit Jahren gibt es an der Gesamtschule Leverkusen Schlebusch eine Woche im Herbst, in der das Klima im Mittelpunkt steht: Schülerinnen und Schüler setzen sich in den verschiedenen Fächern entweder im Rahmen des Fach-Unterrichts oder mittels fächerübergreifender Projekte mit den Folgen des Klimawandels und dem Thema Nachhaltigkeit auseinander. Dieses Jahr endete diese „Woche der Nachhaltigkeit“ erstmals mit einer großen Info-Veranstaltung für alle Jahrgänge, die zeitversetzt die Aula füllten. Mitarbeiter des NaturGuts Ophoven unterstützten Lehrer Bernd Nafe dabei, die anwesenden Schülerinnen und Schüler über die Ausmaßen des stattfindenden Klimawandels und dessen Folgen zu informieren. Mit schülernahen Schaubildern und Vorträgen erfuhren sie, dass der Klimawandel nicht nur traurige Realität ist, sondern auch menschengemacht ist. Eindrucksvoll unterstrich diese von seriösen Wissenschaftlern nicht mehr umstrittene These ein Ausschnitt des Films „Eine unbequeme Wahrheit“ des ehemaligen Präsidentschaftskandidaten und aktiven Klimaschützers Al Gore.

Die gute Nachricht dabei ist, dass es somit auch möglich ist, diesen Klimawandel etwas entgegenzusetzen, wenn wir Menschen lernen, unser Verhalten zu ändern. Dazu gehören nicht nur die globalen Entscheidungen der Politik, sondern auch unsere Lebensgewohnheiten, vom Energieverbrauch, dem Konsumverhalten bis hin zum eigenen Engagement für den Klimaschutz. Dazu zitierte Bernd Nafe, der durch die Veranstaltung als Moderator führte, einen Song der Band ‚Die Ärzte‘: „Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist. Es wäre nur deine, wenn sie so bleibt.“ Dabei bestand die Veranstaltung nicht nur aus Vorträgen, sondern die Schüler wurden aktiv mit eingebunden und es wurden auftretende Fragen direkt von den Experten auf der Bühne beantwortet. Anschließend gab es noch die Möglichkeit, dass in den Klassenräumen weiter diskutiert wurde, was jeder Einzelne gegen den Klimawandel tun könne. Die „Woche der Nachhaltigkeit“ sowie die Abschluss-Info-Veranstaltung stießen mehrheitlich auf ein positives Feedback, wie es beispielsweise Timo (8g) zusammenfasst: „Einiges kannte ich bereits aus dem Unterricht, aber vieles war für mich auch neu und verblüffend. Ich finde es generell gut, dass dieses wichtige Thema in der Schule behandelt wird, denn schließlich geht es uns alle an.“

Bundesverdienstkreuz für langjähriges Engagement

Sabine Schiek wurde für ihre Schul- und Hilfsprojekte zu Gunsten Nicaraguas geehrt

Ausgezeichnet wurde Sabine Schiek für ihr langjähriges Engagement. (Fotos: Privat)

Die beiden Schulpartnerschaften der GLS mit Schulen in Nicaragua oder die Hilfen für Kleinbauern und ihre Familien in Burkina Faso wurden von Sabine Schiek vor Jahren angekurbelt. Zusammen mit anderen Lehrenden an der Schule gründete sie dafür 2004 den Verein "Horizontes e.V.". Bis zum Beginn ihrer Altersteilzeit im Januar 2016 blieb Schiek Vorsitzende des Vereins. Unermüdlich und beharrlich war sie jahrelang dabei, Entwicklungsprojekte in Mittelamerika und Westafrika mit den dortigen Partnern auf die Beine zu stellen. Viel Zeit kostete dies auch in der Freizeit und in den Ferien. Aber die Erfolge zeigten: Engagement und Ausdauer lohnten sich.

Jetzt hat die frühere GLS-Lehrerin Sabine Schiek die Verdienstmedaille des Ordens der Bundesrepublik erhalten. Sie empfing das Bundesverdienstkreuz aus der Hand von Hermann-Josef Tebroke, dem Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises, in dem sie wohnt. Rund 30 geladene Gäste verfolgten die Zeremonie, darunter Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath, Familienangehörige, Freunde und Kollegen aus der Eine-Welt-Arbeit an der GLS. Auch Dorothee Glieden-Böffgen, die stellvertretende Schulleiterin, und Alfred Ouoba, Projektpartner aus Burkina Faso, waren bei der feierlichen Verleihung dabei.

Weiterlesen: Bundesverdienstkreuz für langjähriges Engagement

Fragen zu Flucht und Migration

Schüler der Klasse 8d interviewten den Syrer Shadi Bakri und ihren Lehrer Metin Yavuz

Bereitwillig beantworteten die Interviewpartner alle Fragen der Schüler. (Fotos: Kovaljova)

Beim Thema Flucht und Migration gibt es nicht nur viele Meinungen, sondern auch viele Unsicherheiten und unbeantwortete Fragen, obwohl – oder vielleicht gerade weil – das Thema überall in den Medien seit geraumer Zeit stets präsent ist. Gerade bei Schülern und Schülerinnen ergeben sich viele Fragen, wie Lehrerin Maria Kovaljova im Fach Gesellschaftslehre während der Themenreihe „Flucht und Migration“ merkte. So kam ihr die Idee, dass man sich nicht nur über diverse Medien mit dem Thema auseinandersetzt, sondern persönlich den Kontakt zu Flüchtlingen und Migranten sucht, was die Schüler der 8d sich auch ausdrücklich wünschten. „Einfach Schüler bzw. Schülerinnen unserer Internationalen Vorbereitungsklasse zu befragen, erschien uns angesichts eventuell traumatischer Erlebnisse zu heikel und auch der Besuch im Flüchtlingsheim hätte einen ähnlichen Vorführeffekt“, berichtet Kovaljova von den Schwierigkeiten, die Idee in die Tat umzusetzen.

So entschied man sich, einen Flüchtling als Zeitzeugen in die Klasse einzuladen und stieß über einen persönlichen Kontakt auf Shadi Bakri, der vor einem Jahr aus Syrien nach Deutschland flüchtete. Als weiterer Ansprechpartner über Fragen zur Migrationsgeschichte stellte sich der Klassenlehrer Metin Yavuz zur Verfügung, der im Alter von neun Jahren aus der Türkei nach Deutschland kam. Mit viel Geduld beantworteten die beiden alle vorher im Unterricht vorbereiteten und die sich dann spontan ergebenden Fragen. Über den Besuch haben Renée und Leah aus der 8d den folgenden Bericht geschrieben:

Besuch

Am 02.06.2016 hatten wir Besuch von einem Flüchtling aus Syrien Namens Shadi Bakri, der 26 Jahre alt ist und seit einem Jahr hier in Deutschland lebt. Er hat uns erzählt, dass er in einer WG mit zwei Studenten wohnt und in Köln in einem Imbiss arbeitet.

Die andere Person war unser Klassenlehrer, Herr Yavuz, der 53 Jahre alt ist. Als Herr Yavuz 9 Jahre alt war, ist er mit seiner Familie mit dem Auto nach Deutschland gekommen. Seine Eltern sind 1971 als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen, sodass er uns Fragen zum Thema Migration beantworten konnte.

Kommen wir wieder auf Shadi zurück: Als der Krieg begann, ist Shadi zuerst in die Türkei gereist mit dem Ziel dort fertig zu studieren. Jedoch war dies in der Türkei sehr schwierig, sodass er nach zwei Jahren beschloss nach Europa zu fliehen.

Er ist mit einem Boot, welches eigentlich nur für zehn Personen geeignet ist, mit ungefähr 50 Personen nach Griechenland gekommen und danach nach Deutschland. Die Flucht war nachts und es war kalt. Sie mussten lange im Dunkeln warten mit nassen Kleidern in der Kälte. Shadi sagte, er hatte auf der Flucht keine Angst um sich selbst, sondern um die Kinder und alten Menschen, die mit ihm auf der Flucht waren.

Es war sein siebter Versuch, bis ihm die Flucht gelang. Als er nach Griechenland gekommen ist, musste er drei Tage in einem Lastwagen bleiben, bis er nach Deutschland (nach Köln) weiterreisen durfte.

Hier ist er jetzt glücklich. Ob er hier bleiben wird oder darf, weiß er aber noch nicht...

Bouldern, Spiele-Olympiade, Kino und jede Menge Popcorn

Ferienprogramm der GLS begeisterte die zahlreich teilnehmenden Schülerinnen und Schüler

Eigene Grenzen überwinden lernten die Schüler beim Bouldern. (Foto: Privat)

Zum wiederholten Mal bot die Gesamtschule Leverkusen Schlebusch ein Ferienprogramm an: Vom Bouldern über Kino im Freizeitraum bis hin zur Spieleolympiade war alles dabei.

Großen Wert legt die Schulsozialarbeit dabei auf Gruppen von maximal 15 Schüler/innen, um zum einen Schüler/innen mit Förderbedarf eine sinnvolle Freizeitgestaltung aufzuzeigen und diese gezielt zu integrieren. In einem geschützten Raum können die Kinder und Jugendlichen beispielsweise dabei unterstützt werden, soziale Konflikte zu erkennen und Kompromisse einzugehen.

Darüber hinaus erfordern einige Angebote eine erhöhte Aufmerksamkeit der Kinder, sowie der Schulsozialarbeit. Beim Bouldern, einer freien Form des Kletterns, kommt es darauf an, seine eigenen Grenzen zu kennen, um sich nicht zu verletzten. „Präventiv sollen den Jugendlichen sinnvolle Freizeitbeschäftigungen in und rund um Leverkusen aufgezeigt und somit die Persönlichkeit für zukünftige Herausforderungen gestärkt werden“, erklärt Laura Handwerker, Sozialarbeiterin der GLS das Prinzip des Angebots. Und das Angebot wurde von den Schülerinnen und Schülern dankend und begeistert angenommen und zogen ein ähnlich positives Feedback wie Klaas: „Endlich habe ich in den Ferien etwas Cooles vor und erlebe in der Woche so viel wie in allen anderen Wochen zusammen nicht. Und am besten hat mir das Kino im Freizeitraum gefallen, mit selbstgemachtem Popcorn aus der Popcornmaschine.“

Weitere Beiträge...

  1. Workshops für „Bienen für eine Welt“
  2. „Es ist normal, verschieden zu sein“
  3. Fußball verbindet – auch über Sprachgrenzen hinweg
  4. Faire Pausen-Snacks zu fairen Preisen
  5. Kunstvolle Wortbilder als „Tür-Tattoos“
  6. Wohin in den Ferien? Warum nicht in der GLS?
  7. Deutschunterricht im 1LIVE-Studio
  8. Spenden für Straßenkinder gesammelt
  9. Tapfer beim Tischtennis geschlagen
  10. Fantasievoller und tiefgründiger „Kunst-Stoff“
  11. Gemeinsam gut gelaunt auf dem Schulhof gewerkelt
  12. Erfolgreicher und engagierter Einsatz
  13. „GLS-Girls“ – Eine für alle und alle für eine!
  14. Konzentrierte Stille in der Aula beim Känguru-Wettbewerb
  15. Bläserklasse vor der Auktion in Aktion
  16. Fragen live ins ferne Weltall gefunkt
  17. Unterhaltsame Unterwasserwelt im Foyer
  18. Stadtmeister-Titel erfolgreich verteidigt
  19. Volles Haus in der Mädchenarena
  20. „FC Syria“ siegt spektakulär im Finale
  21. „Karawane“ nach Prag erläuft 8.000 EURO
  22. Entwicklungshilfe dank „Killerbienen“
  23. Fragen rund ums Thema Pubertät
  24. Erfolgreiches Ruder-Debüt auf dem Fühlinger See
  25. Diskussion mit Landtags-Vizepräsidenten in der Schulaula
  26. Konflikte vermeiden und Mobbing verhindern
  27. Soja-Speisen lecker und leicht selber kochen
  28. Amüsante Sessel-Geschichten im passenden Ambiente
  29. Schüler-Austausch mit Polen: Zu Gast bei Freunden
  30. „Girls-Power“: Fußball – nur für Mädchen
  31. „Straßenkind“-Aktion für einen guten Zweck
  32. Ins nahe gelegene Ziel, doch zugleich hoch hinaus
  33. Kryptologie-Kurs und Lach-Yoga in den Sommerferien
  34. Geheimnisse exotischer Bäume auf dem Schulgelände
  35. Karawane goes East – Per Pedes nach Prag
  36. Motiviert, gut gelaunt und erfolgreich
  37. Lesung über ein bewegtes und bewegendes Leben
  38. Selbstwert von Schülerinnen stärken
  39. Zweiter Platz bei der Stadtmeisterschaft
  40. Nationale Gerichte und Gedichte aus Nicaragua
  41. Stimmung pur in der jecken Sporthalle
  42. Der kleine Hobbit machte das Rennen
  43. Siegreich auf fast allen Ebenen
  44. „Syria united“ siegt im Siebenmeterschießen
  45. Versteckte Angriffe auf den gegnerischen König
  46. Der Schlebuscher Karnevalszug: Da simmer dabei ...
  47. Rekordsumme bei Jubiläums-„Karawane“
  48. Spannende Debatten zu aktuellen Themen
  49. Einen Tag lang als Straßenkind unterwegs
  50. Schlebusch verteidigt Stadtmeister-Titel souverän