Festliche Titelverleihung im Schloss Morsbroich – Bienenprojekt und Weltcafé dabei

Viele prominente Zuhörer hatten die GLS-Vertreter: Jennifer Keil, Michelle Otter, Fynn Kozyk und Marlies Singendonk. (Foto: Privat)

Fairtrade-Produkte sind immer mehr auf den Vormarsch: Sei es Kaffee, Bananen oder Blumen, bei vielen Konsumenten sind immer stärker nicht nur der Preis, sondern die Produktionsbedingungen entscheidend, denn Billig-Preise gehen zu meist auf Kosten anderer, also der ärmeren Menschen in Entwicklungsländern. Dabei sind mittlerweile Fairtrade-Produkte in der Mitte der Gesellschaft angekommen, also bei vielen Konsumenten zunehmend gefragt. „Fair ist also, nicht billig einzukaufen, wofür andere teuer zahlen müssen!“ So fasste Manfred Holz, Fairtrade-Ehrenbotschafter, den Grundgedanken dieser Initiative im Schloss Morsbroich zusammen. Dort wurde die Stadt Leverkusen im festlichen Rahmen mit dem Titel „Fairtrade-Town“ ausgezeichnet. Oberbürgermeister Uwe Richrath nahm die Auszeichnung entgegen und beim Festakt war auch die Gesamtschule Leverkusen Schlebusch vertreten: Neben einem musikalischen Beitrag der Bläserklasse des sechsten Jahrgangs unter der Leitung von Annette Piel stellten Schülerinnen und Schüler der GLS unsere beiden Projekte „Bienen-AG“ und „Weltcafé“ vor.

Eine neuer Kunde für das Weltcafé: Kabarettist Wilfried Schmickler beim „Shoppen“. (Foto: Privat)

Seit mittlerweile einem Jahr werden im Weltcafé der GLS ausschließlich Fairtrade-Produkte zu fairen Preisen verkauft. Mit dem Erlös wird der Verein „Horizontes“ unterstützt, der diese Gelder sozialen und ökologischen Projekten in Nicaragua und Burkina Faso zukommen lässt. Geöffnet ist das Café in den Vormittagspausen und Mittagspausen und findet regen Anklang. Zusammen mit dem Eine-Welt-Verein betreibt das Bienenprojekt der GLS auch eigene Entwicklungshilfeprojekte. Die Hälfte aller dazu nötigen Kosten erwirtschaften die Schülerinnen und Schüler unter anderem mit dem Verkauf des Honigs aus der Schulimkerei. Auch im Lehrerzimmer der Schule wird ein fairer Kaffeestand von Schülerinnen und Schülern der Weltcafé-AG betreut.

„Mit dem Kauf von Fairtrade-Produkten leisten wir einen nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern“, erklärte Marlies Singendonk. Die Lehrerin, die zusammen mit weiteren Kollegen das Weltcafé leitet, stellte gemeinsam mit Jenny Keil (Jahrgang 12, Bienen-AG) und Michelle Otter (9a) sowie Fynn Kozyk (6e, beide Weltcafé) das Engagement der GLS und die eigene Projekt-Arbeit den zahlreichen Festgästen vor – mit Erfolg. Denn nach dem Festakt informierten sich viele Interessenten am Info-Stand wie beispielsweise der bekannte Kabarettist und Ehrengast Wilfried Schmickler, der daraufhin sogleich etwas kaufte. Am Ende der feierlichen Titel-Verleihung  waren sich schließlich alle Beteiligten trotz aller Fortschritte in einem Punkt einig, nämlich dass man sich auf dem Titel nicht ausruhen dürfe, wie auch Lehrerin Pia Barton vom „Weltcafé“ findet: „Wir haben schon viel erreicht, aber es liegt noch ein weiter Weg vor uns, um noch mehr Leute für das Thema zu sensibilisieren und dazu bewegen, vermehrt faire Produkte einzukaufen.“

Mittendrin Sabine Schiek, pensionierte Lehrer der GLS, die den Verein „Horizontes“ gründete. (Foto: Privat)

 

Rege Teilnahme bei Typisierungsaktion der Stefan-Morsch-Stiftung an der GLS

Speichelprobe für den guten Zweck: Viele Schülerinnen und Schüler machten mit. (Foto: Privat)

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Nach dieser Devise rief die Schülervertretung der Gesamtschule Schlebusch eine Aktion ins Leben, die im besten Falle Menschenleben retten kann. Unter dem Leitmotiv "Hoffen - Helfen - Heilen" bietet die gemeinnützige Stefan-Morsch-Stiftung seit fast 25 Jahren Hilfe für Leukämie und Tumorkranke. Hauptziel der Stiftung ist, Menschen zu motivieren, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen. Daher sind nahezu täglich Teams der Stiftung in ganz Deutschland unterwegs, um bei "Typisierungsaktionen" über die Stammzellspende zu informieren und diese durchzuführen. Nach einem vorherigen Aufruf und genauer Erläuterung des Zwecks der Typisierung erklärten sich zahlreiche Schülerinnen und Schüler bereit, an der Speichelprobe teilzunehmen.

Hauptsächlich ging die Initiative auf Stefan Radosevic (13. Jahrgang) zurück, der zusammen mit der Schülersprecherin Sakina Mouhammed den Kontakt zwischen Stiftung und Schule in die Wege leitete. Die durchgeführten Speichelproben werden auf bestimmte Gewebemerkmale untersucht und in anonymisierter Form ans Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) in Ulm weitergegeben. Falls die Gewebemerkmale mit weltweit registrierten Patienten übereinstimmen, wird der potentielle Spender oder die potentielle Spenderin kontaktiert. Mit derer oder dessen Zustimmung finden dann weitere Untersuchungen und gegebenenfalls auch eine Stammzellenspende statt. Vom Einsatz und von der Hilfsbereitschaft der Schüler zeigte sich Schulleiter Bruno Bermes tief beeindruckt: „Ein vorbildliches Engagement seitens der Schülervertretung, das im wahrsten Sinne des Wortes Schule machen sollte.“

Schüler der 7e veranstalteten Workshop zur Nutzung neuer Medien im Unterricht

Lernen mit Tablets: Schülerinnen und Schüler der 7e zeigten, wie es funktioniert. (Foto: Privat)

Kinder und Jugendliche wachsen in einer Welt rapiden Medienwandels auf und neben den bekannten Gefahren des alltäglichen Medienkonsums birgt dieser auch Chancen im Bereich des schulischen Lernens. In Leverkusen bieten viele Akteure wie Stadtbibliothek, Kunstgruppen, Kommunales Kino, Schulen etc. eine große Zahl von Angeboten der Mediennutzung und Bildung an, ohne dass diese den Bürgern und selbst den Bildungseinrichtungen in ihrer Breite bekannt werden. Ein Fachtag brachte erstmalig wichtige Medienplayer eines breiten gestarteten „Netzwerks Medienbildung“ auf die öffentliche Bühne. Mit dabei waren auch Schülerinnen und Schüler der Klasse 7e der Gesamtschule Leverkusen Schlebusch, die einen Workshop im Forum Leverkusen veranstalteten, bei dem Fachleute und „Zaungäste“ sich von dieser Form des Lernens in der digitalen Welt einen anschaulichen Eindruck verschaffen konnten.

Der siebte Jahrgang der GLS benutzte für den Modellversuch „Lernen in Projekten“ Notebooks (Tablets mi Tastatur) für die Recherche im Internet. Der Förderverein finanzierte für rund 8.000 Euro 16 Tablets und den passenden Rollschrank, der auch als Ladestation fungiert. Die Stadtverwaltung hat dafür alle Klassenräume mit dem Schulserver AIX vernetzt. Über einen mobilen Rooter gelangen die Schülerinnen und Schüler so ins Internet. So hatten die Lerngruppen ideale Möglichkeiten, um in arbeitsteiligen Gruppen individuell die zu bearbeitenden Themen zu recherchieren. Wie sie genau dabei vorgingen und was dabei zu beachten ist, wenn man diese moderne wie offene Form des digitalen Lernens anwendet, zeigten die Schülerinnen und Schüler interessierten Zuschauern und erklärten bereitwillig deren Fragen.

Gesamtschul-Projekt eröffnet feierlich einen Bienen-Baum-Parcours auf der Balkantrasse

Reges Interesseam Projekt herrschte bei der Eröffnungsfeier. (Fotos: Privat)

Wie wichtig der Zusammenhang zwischen Bäumen und Bienen ist, dies erfährt man ab sofort beim neueröffneten Bienen-Baumparcours auf der Balkantrasse. Für die Schüler des Wahlpflichtfachs Naturwissenschaft der Gesamtschule Leverkusen-Schlebusch steht das Ergebnis schon lange als Gewissheit fest: Beide, Bienen wie Bäume brauchen sich gegenseitig. Sie sind Partner seit Urzeiten. Dies in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, wurde zum Motiv, den Lehrpfad zu entwickeln.

Mobiles mit Sechsecken und Zahlen markieren seit Montag etwa 50 Bäume auf der Balkantrasse zwischen Oberer Straße und der Stadtgrenze zu Burscheid. Vier große Infotafeln erklären anschaulich alle wichtigen Informationen. Mit dem Smartphone lassen sie sich leicht abfotografieren und auf der Route immer wieder zum Nachschlagen verwenden. Für technisch versierte gibt es QR-Codes, mit deren Hilfe man die Informationen aus dem Internet heruntergeladen kann. 

Großes Lob für das Projekt gab es auch vom Oberbürgermeister Richrath.

Das Projekt „Mit Bienen in die Zukunft“ befindet sich im neunten Jahr und ermöglicht immer wieder neuen Gruppen von Schülern, sich für den wichtigen Schutz der Bienen einzusetzen, so Projektleiter Reinhold Glüsenkamp: „Der Bienen-Baumparcours zeigt deutlich, welches pädagogische Potential im Thema Bienen steckt. Es eignet sich besonders gut, Schüler für Umwelt und Nachhaltigkeit zu sensibilisieren“. Er und seine Schüler hoffen nun, dass durch den Baumparcours auch die Öffentlichkeit dem wichtigen Thema mehr Aufmerksamkeit schenkt. Für Schulklassen gibt es über den QR-Code eine besonders motivierende Variante, den Lehrpfad zu erkunden.

Das hofft auch Oberbürgermeister Uwe Richrath. Er betonte bei der feierlichen Eröffnung, dass der Schutz unserer Umwelt zentral für unser Überleben ist. Er sei vor kurzem in Israel gewesen und habe dort Landstriche gesehen, die durch Hitze und Trockenheit geprägt seien. "Es ist wichtig, dass ihr merkt, wie bedeutsam die Natur für uns ist", sagte er den anwesenden Schülerinnen und Schüler und lobte das Projekt der Gesamtschule ausdrücklich als vorbildlich. Es müsse früh gelehrt werden, was Nachhaltigkeit bedeute. „Die Biene ist durch ihre Bestäubungsleistung für unsere Ernährung ein wichtiger Faktor“, so der Oberbürgermeister. In Zukunft könne es hier Probleme geben. Noch sei das aber nicht in allen Köpfen angekommen.

Auf einer Strecke von fünf Kilometern können die Radfahrer und Wanderer der Bahntrasse nun 24 verschiedene Baumarten identifizieren und dabei erfahren, wie wichtig sie für die Bienen sind.Alleine habe man das Projekt jedoch nicht stemmen können, erläuterte Reinhold Glüsenkamp. Neben den Schülern und Lehrerkollegen und Eltern dankte er insbesondere dem NaturGut Ophoven und den Vereinsmitgliedern der Balkantrasse für ihre großartige Unterstützung und Zusammenarbeit.

GLS-Team erreichte den fünften Platz beim DHB-Schulhockey-Pokal in Mannheim

Taktikabsprache: Das Team vor dem nächsten Spiel. (Foto: Privat)

Zum ersten Mal nahm die GLS am Schulhockeypokal des Deutschen Hockey Bundes (DHB) teil. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit einem fünften Platz im deutschlandweiten Vergleich zeigte das Schulteam aus Vereins- und Nicht-Vereinspielern bzw. -spielerinnen eine tolle Leistung. Die Veranstaltung fand Christi Himmelfahrt im Rahmen der FinalFour, der Deutschen Meisterschaften im Feldhockey, in Mannheim statt. Acht Schulteams aus ganz Deutschland kämpften bei sengender Hitze um die inoffizielle deutsche Meisterschaft im Schulhockey. Die GLS war mit insgesamt zehn Spielern und Spielerinnen der Jahrgänge 2006 und jünger vertreten. Das Team wurde extra für die Teilnahme an diesem Turnier im Vorfeld zusammengestellt. Dabei musste die Vorgabe eingehalten werden, dass nicht mehr als sechs Spieler bzw. Spielerinnen Mitglied in einem Hockeyverein sein dürfen. Dank der Kooperation mit dem RTHC, der an der GLS seit Jahren allen Kindern des fünften Jahrgangs das Hockeyspielen vermittelt, waren hier schnell vier weitere starke und motivierte SpielerInnen gefunden. Die Vorbereitung auf das Turnier fand dann auch mit Unterstützung von Anke Schliemann vom RTHC statt. Während des Turniers wurde das Team von unserer Sporthelferin und RTHC-Hockeyspielerin Martha Reissinger aus dem 8. Jahrgang gecoacht.

Intensiver Austausch mit der Gesamtschule findet bereits seit 13 Jahren erfolgreich statt

Empfang im Rathaus:Der Bürgermeister begrüßte die Austauschschüler. (Foto: Privat)

Bereits zum 13. Mal fand der Schüleraustausch mit der polnischen Partnerschule in Ratibor statt. Die polnische Seite war zuerst als Gast in Leverkusen und gemeinsam erfreuten sich polnische und deutsche Schülerinnen und Schüler am abwechslungsreichem und attraktiven Programm: Man besuchte auf mehreren Exkursionen den Kölner Zoo, das Schokoladenmuseum und das Phantasialand. Man unternahm eine gemeinsame Schifffahrt auf dem Rhein, spielte gemeinsam Mini-Golf im Neuland-Park und kochte gemeinsam polnische Gerichte wie die National-Leibspeise „Pierogi“.

Beteiligt sind Schülerinnen und Schüler des siebten und achten Jahrgangs. Kurz nach dem Besuch in Leverkusen revanchierten sich jetzt die Polen als gute Gastgeber und bereiteten den Gesamtschüler einen genauso herzlichen Empfang, wie sie ihn erfahren haben. Und das attraktive Programm der polnischen Partnerschule bietet dieses Jahr ein besonderes Highlight: Die Stadt Ratibor feiert ihr 800-jähriges Jubiläum – mit Oberbürgermeister Uwe Richrath als Gratulanten. „Das ist natürlich ein glücklicher Zufall“, freute sich Malgorzata Hemke, die den Austausch mit der polnischen Partnerschule seit 13 Jahren organisiert.

Schüler, Eltern und Lehrer halfen in ihrer Freizeit tatkräftig auf dem Schulgelände mit

Fleißig packten alle mit an, um den Schulhof zu verschönern. (Foto: Privat)

Samstagsvormittags ist es sonst eher ruhig auf dem Schulgelände, doch das war beim traditionellen Werkeltag der Gesamtschule Leverkusen Schlebusch allerdings wie in den Vorjahren wieder einmal anders: Schüler, Eltern und Lehrer kamen zusammen, um an vielen Stellen im Schulgelände fleißig mitanzupacken. Und für die freiwilligen Arbeiter gab es auch wirklich jede Menge zu tun. Ausgerüstet mit Gartenwerkzeug aller Art wurden im Bienengarten und Schulgarten Beete angelegt, zahlreiche Pflanzen gesetzt und neue Wege angelegt. Im Naturspielraum wurde kräftig ausgeholzt, damit wieder mehr Licht in den beliebten Pausentreffpunkt fallen kann. Auch innerhalb des Baumparcours wurden neue Stützpfähle gesetzt und an vielen Stellen wurden Wildkräuter entfernt. Sogar in der Sporthalle wurde gewerkelt, denn dort wurden Sportgeräte repariert und gewartet. So war ein großer Container Grünabfuhr schnell gefüllt und somit der sichtbare Beweis der Aktivitäten.

"Das Resultat der Arbeit kann sich sehen lassen", fand Ganztagskoordinator Bernd Kluge und betonte, wie wichtig der Werkeltag fürs Schulleben sei: „Wir erhalten so unsere attraktive Schulgelände-Landschaft, in der sich alle wohlfühlen können." Belohnt wurden die kleinen und großen Helfer mit mitgebrachten Leckereien. Ganz besonders freute sich Schulleiter Bruno Bermes, dass in diesem Jahr auch viele Schüler der Internationalen Vorbereitungs-Klasse (IVK) mitgeholfen haben: "Es ist immer wieder schön zu erleben, wie die Menschen unserer Schulgemeinschaft gemeinsam anpacken.“

Bildergalerie

GLS-Mannschaften erreichten jeweils den 4. Platz beim Regierungsbezirksfinale im Hockey

Erfolgreiche Teams: Die Hockey-Spieler und -Spielerinnen der GLS. (Foto: Privat)

Beim Regierungsbezirksfinale Hockey der Jahrgänge 2002 belegte die GLS mit dem Mädchen- und dem Jungen-Team jeweils den vierten Platz. Die Gesamtschule Leverkusen Schlebusch war mit insgesamt neun Mädchen und zehn Jungen der Jahrgänge 5 bis 9 vertreten. In den Teams konnten sich auch einige Spieler und Spielerinnen behaupten, die Hockey nicht im Verein spielen. Möglich wurde das durch die Kooperation der GLS mit dem RTHC(Ruder Tennis Hockey Club Bayer Leverkusen), wodurch diese in der Schule das Hockeyspielen erlernt haben.

Während des Turniers wurden die Spielerinnen und Spieler von älteren Schülern bzw. Trainern des RTHC betreut. Während Niklas Grimm und Steffen Schliemann das Jungen-Team coachten, brachten Linus Reissinger und Krischan Schliemann mit ihren taktischen Entscheidungen das Mädchen-Team zum Erfolg. Die Mädchen mussten sich unter insgesamt elf Teams behaupten. Als Zweite der Gruppe B stießen sie im Spiel um den dritten Platz auf die Spielerinnen des benachbarten Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums. Hier unterlagen sie nach einem verletzungsbedingten Spielausfall von Martha Reissinger unglücklich mit 0:2.

Nach einem deutlichen Sieg gegen das Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Bonn trafen die Jungs bereits im zweiten Spiel auf den späteren Sieger des Turniers, das Apostelgymnasium Köln, das geschlossen in den Farben von Rot-Weiß-Köln auflief. Als Gruppenzweiter reichte es dann im „kleinen Finale“ leider nicht mehr ganz für Bronze, aber insgesamt waren beide Teams und deren Trainer mit den erreichten Ergebnissen sehr zufrieden.

Mächenfußball-Team ist mit Ergebnis bei der Stadtmeisterschaft zufrieden

Alles gegeben haben die Spielerinnen des GLS-Teams. (Foto: Handwerker)

Das Mädchen-Fußball-Team der Gesamtschule Schlebusch nahm dieses Jahr zum zweiten Mal an der Stadtmeisterschaft teil und im Vorfeld hatte man die eigenen Ziele durchaus realistisch formuliert: Mindestens ein Spiel wollte man gewinnen und mehr Tore als im Jahr zuvor schießen. So trat man bei strahlendem Sonnenschein topmotiviert im Nachwuchsleistungszentrum von Bayer Leverkusen gegen die anderen Schulmannschaften an und zeigte dabei vollen Einsatz. In diesem Jahr war es auch nicht mehr so problematisch, überhaupt genügend Spielerinnen fürs Turnier zu gewinnen, wie Team-Betreuerin und AG-Leiterin Laura Handwerker zu erzählen wusste. Die Sozialarbeiterin an der GLS berichtet von den zu überwindenden Anfangsschwierigkeiten beim Aufbau einer Mädchen-Schulmannschaft: „Auch die Ausstattung der Spielerinnen ließ im letzten Jahr noch zu wünschen übrig, aber die Probleme gehören jetzt der Vergangenheit an.“

Beim ersten Spiel gegen die deutlich überlegene Mannschaft des Landrat-Lucas-Gymnasiums zeigte sich dann doch die – trotz regelmäßigen Trainings - noch fehlende Spielpraxis. Aber davon ließen sich die Nachwuchs-Kickerinnen nicht entmutigen und ihnen gelang es, beim nächsten Spiel auf die eigenen Stärken zurückzugreifen und einen deutlichen Sieg zu erlangen. So war – auch wenn das dritte Spiel ebenfalls verloren wurde – das Tagesziel erreicht und Trainerin Handwerker zeigte sich damit sehr zufrieden: „Wir haben es geschafft, unsere Leistung im Vergleich zu 2016 zu steigern und das Team konnte wichtige Erfahrungen sammeln.“ In Zukunft wolle man die fehlende Spielpraxis durch vermehrte Freundschaftsspiele erlangen und auch in Sachen Nachwuchs gibt es gute Neuigkeiten, so Handwerker: „Im nächsten Jahr werden wir sogar mit einem weiteren, jüngeren Team antreten.“

Weitere Infos zur Mädchenfußball-AG gibt es hier:

http://www.gesamtschule-schlebusch.de/ag1516/FussballMädchen.pdf

Zahl- und erfolgreiche Teilnahme der GLS beim Lauf „Rund ums Bayerkreuz“

Teamgeist gehört dazu: Auch das Mädchen-Fußball-Team war dabei. (Foto: Handwerker)

Es ist wie jedes Jahr ein Großereignis für Laufbegeisterte in Leverkusen und wie in den Jahren zuvor war auch 2017 die Gesamtschule Leverkusen Schlebusch wieder mit von der Partie: Ganze 24 Staffeln nahmen dieses Jahr beim beliebten Lauf „Rund ums Bayerkreuz“ teil. Diese setzten sich aus vielen gemischten Staffeln über eine Staffel der schuleigenen Mädchen-Fußballmannschaft bis hin zur Lehrerstaffel zusammen, um für die GLS anzutreten.

Ausstaffiert mit den passenden Lauf-Shirts, Startnummern und Staffelstäben ging es motiviert an den Start und trotz der Aufregung vieler Schülerinnen und Schüler, die zum ersten Mal dabei waren, konnten sich die Ergebnisse mehr als sehen lassen. Das lag auch an der lautstarken mentalen Unterstützung durch Eltern und Freunde, die sich unter die zahlreichen Zuschauer gemischt hatten, so dass sich mehrere Staffeln einen Platz auf dem Treppchen sichern konnten. „Natürlich waren wir vorher alle ganz schön nervös, aber durch das lautstarke Anfeuern und die Superstimmung hat es dann einfach sehr viel Spaß gemacht“, meinte Jule Müller (8g), die für die Mädchen-Fußballmannschaft dabei war und sich zusammen mit ihren Mitstreiterinnen in einem Punkt einig ist: „Nächstes Jahr sind wir wieder dabei!“

Alle genauen Ergebnisse gibt es unter folgender Adresse:

http://bayerkreuz.r.mikatiming.de/2017/?pid=start

Über 100 Schülerinnen und Schüler der GLS beteiligten sich am diesjährigen Mathematik-Wettbewerb der Humboldt-Universität Berlin. Jetzt stehen die Punktzahlen fest und die Preise konnten verteilt werden. Für jede Teilnehmerin und für jeden Teilnehmer gab es eine Broschüre, einen kleinen Preis und eine Urkunde.

Die Mathe-Asse mit Schulleiter Bruno Bermes:
vorne (von links): Milan Gogovic, 6d, 96,25 Punkte, 2. Preis; Marco Jüngermann, 8f, 103,75 Punkte, 3. Preis und T-Shirt für 16 richtige Antworten in Folge. (Kängursprung).
hinten (von links): Thomas Grimmiger, 9a, 113,50 Punkte, 1. Preis; Erik Prehn, 8f, 103,75 Punkte, 3. Preis und ebenfalls T-Shirt für 16 richtige Antworten in Folge (Kängurusprung).

Einige Teilnehmer schnitten in diesem Jahr besonders gut ab. Sie erreichten sehr hohe Punktzahlen und gehören damit zu den deutschlandweit Besten ihres Jahrgangs. Unser Schulleiter Bruno Bermes überreichte ihnen im Rahmen einer kleinen Ehrung Experimentierkästen und Strategiespiele. Dabei gratulierte er nicht nur den „Spitzenkräften“ sondern würdigte alle Schülerinnen und Schüler, die sich freiwillig engagiert und konzentriert den Aufgaben des Mathematik-Wettbewerbs stellten und sich auf diesem Feld erprobten.