Rekordsumme bei Jubiläums-„Karawane“

Beim zehnten Spendenlauf an die Ostsee kamen insgesamt 8000 Euro zusammen

Strahlende Gesichter gab es bei der feierlichen Spendenübergabe. (Foto: Krause)

Für die Organisatoren der Karawane war 2014 ein ganz besonderes Jahr und das nicht nur, weil man den zehnten „Geburtstag“ feierte: Im Jubiläumsjahr erliefen die Schülerinnen und Schüler joggender Weise bei ihrem Weg an die Ostsee eine Spendensumme in der Höhe von 8000 Euro. „Das ist absoluter Rekord, so viel haben wir nie zuvor geschafft“, freute sich Dirk Rodehüser, einer der Hauptorganisatoren des mittlerweile traditionellen Spendenlaufs an der Gesamtschule Leverkusen Schlebusch.

So gab es bei der feierlichen Spendenübergabe jetzt auch nur zufriedene und strahlende Gesichter, denn über die Rekordsumme von 8000 Euro freuten sich neben den Karawane-Mitwirkenden vor allem die Spendenempfänger und das ist zum einen der Horizontes-Verein, der 4000 Euro erhält, um damit die Partnerschule der Gesamtschule Leverkusen Schlebusch in Chinandega (Nicaragua) zu unterstützen. Die andere Hälfte der Spendengelder kommt dem Ausbau des Erlebnisschulhofes zugute. „Das Geld können wir sehr gut gebrauchen, um die geplante Beachvolleyball-Anlage zu errichten“, freute sich Bernd Kluge, der als Ganztags-Koordinator den Spendenscheck dankend entgegen nahm.

Zum mittlerweile zehnten Mal machten sich Schülerinnen und Schüler der GLS joggender Weise auf den Weg, um Geld für einen guten Zweck zu sammeln. Dabei ist die Karawane sicherlich kein gewöhnlicher Sponsorenlauf: Nachdem es in den letzten Jahren unter anderem nach Berlin (2006), nach London (2009), nach Paris (2012) sowie im letzten Jahr über Brügge nach Breskens ging, führte der diesjährige Jubiläumslauf an die deutsche Ostsee, und zwar nach Timmendorfer Strand in der Nähe von Kiel. Karawane ist der Projektname für einen Sponsorenlauf, an dem Schülerinnen und Schüler unterschiedlichen Alters vom fünften bis zum zwölften Jahrgang teilnehmen können. Der Startschuss fiel in diesem Jahr am 25. Juni.Innerhalb von fünf Tagen legten die insgesamt 45 Jugendlichen etwa 550 kmzurück. Dabei steht nicht nur die sportliche Herausforderung im Vordergrund, wie Karawane-Organisator und Sportlehrer Dirk Rodehüser erläuterte: „Unsere Schülerinnen und Schüler ergreifen Initiative, sie stellen sich Aufgaben, die nur im Team zu lösen sind und zeigen Engagement für eine gute Sache.“

Und gerade dieses Engagement lobte auch Dorothee Glieden-Böffgen, die stellvertretende Schulleiterin, bei der feierlichen Spendenübergabe im Eine-Welt-Café: „Auch wenn die Karawane nach zehn Jahren fester Bestandteil unseres Schullebens geworden ist, kann man diesen außerordentlichen Einsatz gar nicht genug würdigen.“ Einer der vielen Teilnehmer, der dieser Dank gebührt, ist Vivien Odrljin (10e), denn sie ist seit Jahren mit von der Partie und zeichnete sich jedes Mal vor allem durch die hohe Zahl an Spendern aus, die sie „rekrutiert“ hat. Auch Vivien ist bei der Spendenübergabe dabei und ebenfalls mehr als zufrieden mit dem Rekordergebnis: „Wir alle freuen uns darüber, weil wir ja gerne helfen wollen…und Spaß macht es natürlich auch noch, bei der Karawane dabei zu sein.“Viele weitere Informationen und Fotos rund um die Karawane gibt es unter folgendem Link: http://www.gls-lev.de/karawane