Ins nahe gelegene Ziel, doch zugleich hoch hinaus

Unsere Schülervertretung erkundete auf ihrer Fahrt das benachbarte Duisburg

Ein starkes Team auf Tour: Die SV war gemeinsam in Duisburg unterwegs. (Foto: Heine)

Die Schülervertreterinnen und -vertreter unserer Schule waren auf Exkursion im nicht weit von Leverkusen entfernten Duisburg. „Wir hätten nicht gedacht, dass ein so nah gelegenes Ziel so spannend sein kann“, meint Schülersprecherin Aswina Preuß. Schon die Unterkunft der zweitägigen Fahrt beeindruckte die Mitglieder der SV, denn die Jugendherberge liegt auf dem Gelände einer ehemaligen Stahlfabrik. Als ein weiteres Überbleibsel aus der Zeit der Hochindustrialisierung stand der alte Hochofen auf dem Programm, der auf über 70 Metern Höhe mit einer Aussichtsplattform einen tollen Überblick über die Stadt bietet.

Doch bei der Fahrt ging es nicht nur darum, die Stadt zu erkunden, sondern auch vor allem darum, einmal in konzentrierter Atmosphäre jenseits der Schule sich aktuellen Projekten und Aktionen der SV zu widmen. „Dazu gehört der anstehende Wettbewerb, ein Schullogo zu entwerfen, aber auch generelle Fragen, wie es mit unserer Arbeit in der Schülervertretung weiter geht“, erklärt SV-Mitglied Jonas Jüngling.

Dennoch war es zugleich das Ziel, auch einfach eine angenehme Zeit miteinander zu verbringen, so besuchte man zum Beispiel schließlich noch den Duisburger Zoo. Mit von der Partie waren auch die Lehrerinnen und Lehrer Kerstin Heine, Anna Schneider und Dirk Rodehüser, die die Fahrt gemeinsam mit den Schülern organisiert haben und die Arbeit der Schülervertretung mit Rat und Tat unterstützen. „Es war insgesamt total schön, als SV gemeinsam eine solche Fahrt zu machen, denn wir waren alle von Duisburg positiv überrascht und hatten echt viel Spaß miteinander“, zieht Celine Spiegel Bilanz der SV-Fahrt und Aswina stimmt ihr dazu: „Das hat uns als Team auch noch einmal enger zusammengeschweißt – und das kommt somit unserer Arbeit und daher ja auch allen Schülerinnen und Schülern zu Gute.“