Bundesverdienstkreuz für langjähriges Engagement

Sabine Schiek wurde für ihre Schul- und Hilfsprojekte zu Gunsten Nicaraguas geehrt

Ausgezeichnet wurde Sabine Schiek für ihr langjähriges Engagement. (Fotos: Privat)

Die beiden Schulpartnerschaften der GLS mit Schulen in Nicaragua oder die Hilfen für Kleinbauern und ihre Familien in Burkina Faso wurden von Sabine Schiek vor Jahren angekurbelt. Zusammen mit anderen Lehrenden an der Schule gründete sie dafür 2004 den Verein "Horizontes e.V.". Bis zum Beginn ihrer Altersteilzeit im Januar 2016 blieb Schiek Vorsitzende des Vereins. Unermüdlich und beharrlich war sie jahrelang dabei, Entwicklungsprojekte in Mittelamerika und Westafrika mit den dortigen Partnern auf die Beine zu stellen. Viel Zeit kostete dies auch in der Freizeit und in den Ferien. Aber die Erfolge zeigten: Engagement und Ausdauer lohnten sich.

Jetzt hat die frühere GLS-Lehrerin Sabine Schiek die Verdienstmedaille des Ordens der Bundesrepublik erhalten. Sie empfing das Bundesverdienstkreuz aus der Hand von Hermann-Josef Tebroke, dem Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises, in dem sie wohnt. Rund 30 geladene Gäste verfolgten die Zeremonie, darunter Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath, Familienangehörige, Freunde und Kollegen aus der Eine-Welt-Arbeit an der GLS. Auch Dorothee Glieden-Böffgen, die stellvertretende Schulleiterin, und Alfred Ouoba, Projektpartner aus Burkina Faso, waren bei der feierlichen Verleihung dabei.

Zum Gratulieren kam sogar Bürgermeister Uwe Richrath vorbei.

Begonnen hatte es 1986 mit der Städtepartnerschaft zwischen Leverkusen und Chinandega in Nicaragua. Sabine Schiek brachte in die bald darauf gegründete GLS ihr Engagement für diese und für soziale Projekte in Mittelamerika ein. Bald hatte die GLS zwei Partnerschulen in Chinandega, die sie mit Geld für Gebäudereparaturen, Bücher, Tafeln u.a. unterstützte. Später kamen Stipendien für Schüler/innen hinzu, die ohne finanzielle Unterstützung nicht die Schule besuchen können.

Der 2004 gegründete Verein "Horizontes", dessen langjährige Vorsitzende sie war, ist zwölf Jahre nach seiner Gründung aktiver denn je. Der Eine-Welt-Laden heißt nun "Weltcafé Nebenan" und führt fair gehandelte Produkte. Rund 15 Schüler/innen engagieren sich in der Arbeitsgemeinschaft "Weltcafé".

In den letzten Jahren kamen z.B. neue Projekte im westafrikanischen Burkina Faso hinzu. Klassen und Einzelpersonen spenden für das Eselsprojekt. Dabei erhalten zurzeit 23 kleinbäuerliche Familien und Alleinerziehende mit geringem Einkommen jeweils einen Esel, der auf den schlecht ausgebauten Straßen auf dem Lande viele Lasten transportieren kann. Die Familie verpflichtet sich zugleich, ihr Kind zur Schule zu schicken.

Vor Ort in Nicaragua machte sich Sabine Schiek stets selbst ein Bild von den Projekten.

Das Bienenprojekt "Bienen für die Zukunft" der GLS arbeitet mittlerweile mit "Horizontes" zusammen. Es unterstützt Kleinbauern in Nicaragua und in Burkina Faso dabei, durch Bienenzucht den eigenen Verdienst und damit ihre Lebenssituation zu verbessern.

Hilfe zur Selbsthilfe ist das Motto aller Projekte der GLS in Mittelamerika und Westafrika, die von Sabine Schiek maßgeblich mit ins Leben gerufen und durchgeführt wurden. Das jetzige Bundesverdienstkreuz ist eine schöne Anerkennung für dieses langjährige Engagement von ihr und vieler anderer an der GLS. Zahlreiche Schüler und Eltern der GLS haben über die Jahre, durch ihre Mitarbeit oder mit Spenden, ebenfalls dazu beigetragen. Und: Auch im Ruhestand ist Frau Schiek wie andere Pensionäre weiter aktiv für "Horizontes".

Weitere Informationen gibt es unter folgenden Links:

http://www.horizontes-leverkusen.de

http://www.mit-bienen-in-die-zukunft.de

https://www.leverkusen.de/rathaus-service/partnerstaedte/chinandega.php